UNDOK-Anlaufstelle am 1. März geschlossen

Hin­weis: Am Mon­tag, 1. März 2021 ist die UNDOK-Anlauf­stel­le geschlos­sen (Trans­na­tio­na­ler Migrant*innenstreiktag). Es fin­det kei­ne Bera­tung statt! Ab Diens­tag, 2. März sind wir und unse­re Bera­tung wie­der regu­lär erreichbar.

Über die Hin­ter­grün­de zum 1. März: Der trans­na­tio­na­le Migrant*innenstreik geht auf die Pro­tes­te im Jahr 2006 in den USA zurück. Aus­lö­ser war damals „The Bor­der Pro­tec­tion, Anti-ter­ro­rism, and Ille­gal Immi­gra­ti­on Con­trol Act of 2005“, bekannt auch als H.R. 4437. Das Gesetz kri­mi­na­li­sier­te u. a. die damals rund 12 Mil­lio­nen undo­ku­men­tier­ten Migrant*innen und ihre Helfer*innen.

Bis heu­te orga­ni­sie­ren sich welt­weit Migrant*innen, Geflüch­te­te und ille­ga­li­sier­te Men­schen gegen Ras­sis­mus und Dis­kri­mi­nie­rung und for­dern das Recht auf siche­re Lebens- und Arbeits­ver­hält­nis­se. Der 1. März soll dar­an erin­nern: Soli­da­ri­tät mit den Kämp­fen von Migrant*innen, Geflüch­te­ten und Men­schen ohne Papiere! 

 

Verwendete Schlagwörter: , , , ,