Die Medien-Service­stelle Neue Öster­rei­che­rInnen infor­miert auf ihrem Portal für Jour­na­lis­tInnen zu Migra­tion und Inte­gra­tion über Arbeit und Ange­bote der UNDOK-Anlaufstelle.

Medien-Servicestelle Neue ÖsterreicherInnen

Viele Menschen haben gar keine andere Wahl, als ohne Papiere zu arbeiten. Was sie oft nicht wissen: Auch ohne Papiere haben sie recht­liche Ansprüche auf eine faire Entloh­nung oder Unfall- und Kran­ken­ver­si­che­rung. Die Anlauf­stelle UNDOK unter­stützt undo­ku­men­tiert Arbei­tende in Rechtsangelegenheiten.

Katha­rina Gruber berichtet auf Radio Orange 94.0 über die Rechte von undo­ku­men­tiert Arbei­tenden und die Entste­hungs­ge­schichte der UNDOK-Anlauf­stelle. Die Sendung gibt es zum Nachhören.

logo

Undok, die Anlauf­stelle zur gewerk­schaft­li­chen Unter­stüt­zung undo­ku­men­tiert Arbei­tender, bietet arbeits­recht­liche Bera­tung für Menschen, die keinen oder einen unsi­cheren Aufent­halts­status haben. Warum eine solche Anlauf­stelle wichtig und notwendig ist, erklärt uns Sandra Stern vom undok-Verband.

Edith Mein­hart berichtet im aktu­ellen profil (Nr. 48, 24.11.2014) über Arbeits­be­din­gungen von undo­ku­men­tierten Arbeit­neh­me­rInnen und gibt Einblick in die Bera­tungs- und Unter­stüt­zungs­praxis der UNDOK-Anlaufstelle.

profi1448_Ausbeuteschema_Edith Meinhart_1

Keine Papiere zu haben, heißt nicht auto­ma­tisch, aller Rechte beraubt zu sein. Diese Botschaft versucht Undok mit mehr­spra­chigen Broschüren, Flyern und Mund­pro­pa­ganda auch unter jenen zu verbreiten, die es im Land offi­ziell gar nicht gibt, weil sie keinen Aufent­halts­titel haben oder deren sons­tige Zwangs­lagen genützt werden, um sie als Arbeits­kräfte möglichst billig auszu­beuten.

weiterlesen » “Profil »Ausbeuteschema«”

Im Rahmen des 4. EFFAT-Kongresses in Wien fand unter dem Motto »Glei­cher Lohn für gleiche Arbeit am glei­chen Ort« eine Pres­se­kon­fe­renz statt, an der auch die UNDOK-Anlauf­stelle teilnahm.

15843607391_08f4c1a695_o„Beson­ders Arbeit­neh­me­rInnen mit unsi­cherem Aufent­halt oder einge­schränktem Zugang zum Arbeits­markt sind von Ausbeu­tung betroffen. Sie arbeiten in allen Bran­chen, und in allen ist die Situa­tion gleich: Sie ist unsi­cher, schlecht bezahlt und gefähr­lich“, sagte Sandra Stern von der UNDOK-Anlauf­stelle zur gewerk­schaft­li­chen Unter­stüt­zung undo­ku­men­tiert Arbeitender.

weiterlesen » “UNDOK gemeinsam mit ÖGB-Präsident Foglar beim EFFAT-Kongress”

Einladung zum Diskussionsabend_Der Preis für unser Gemüse_2014-11-22_Seite_1Ob Spargel, Radies­chen oder Essig­gurken – die indus­tri­elle Land­wirt­schaft in Europa breitet sich immer mehr aus. Berichte über mise­rable Arbeits­be­din­gungen sind dabei keine Selten­heit. Auch in Öster­reich häufen sich Fälle extremer Ausbeu­tung. Migran­tInnen sind dabei meist die Leid­tra­genden. So legten Ende letzten Jahres 60 Ernte­hel­fe­rInnen aus Rumä­nien und Serbien am Schotthof, dem größten Gemü­se­bauer der Region Thaur in Tirol, ihre Arbeit nieder.… weiterlesen » “UNDOK-Diskussionsveranstaltung »Was ist der Preis für unser Gemüse?«”

Der UNDOK-Verband schreibt regel­mäßig in der Stra­ßen­zei­tung Augustin. In der Ausgabe 376–10/2014 geht es um die Situa­tion von Studie­renden aus Nicht EU-/EWR-Ländern.belastunghoch3

Devin studiert in Wien Wirt­schafts­in­for­matik. Er ist türki­scher Staats­bürger und benö­tigt eine Aufent­halts­be­wil­li­gung Studie­render. Dafür muss er, da er über 24 Jahre alt ist, 857,73 Euro monat­lich auf seinem Konto nach­weisen und Studi­en­ge­bühren zahlen.

weiterlesen » “Augustin »Belastung hoch 3«”

Die UNDOK-Anlauf­stelle wird in der Oktober-Ausgabe der ÖGB-Mitglie­der­zeit­schrift Soli­da­rität vorgestellt.

Solidarität_956

Seit Juni gibt es die UNDOK-Anlauf­stelle, die Kolle­gInnen mit unge­klärtem Aufent­halts­status bei der Durch­set­zung ihrer Rechte hilft. „In Koope­ra­tion mit der zustän­digen Gewerk­schaft bzw. Arbei­ter­kammer unter­stützen wir Betrof­fene, ihre arbeits- und sozi­al­recht­li­chen Ansprüche einzu­for­dern und wenn nötig auch gericht­lich durch­zu­setzen“, sagt Karin Jović, Bera­terin der UNDOK-Anlaufstelle.

weiterlesen » “ÖGB Solidarität »Keine Papiere, keine Rechte?«”

Edith Mein­hart berichtet im profil (Nr. 41, 06.10.2014) über das De-facto-Arbeits­verbot für Asyl­wer­be­rInnen, undo­ku­men­tierte Arbeit und die UNDOK-Anlaufstelle.

profil_meinhart_20_2014

Öster­reich hält 10.000 Asyl­werber von der Arbeit fern. Sozi­al­po­li­tisch ist das Unfug. Denn viele von ihnen bleiben im Land.

ÖGB Aktuell berichtet darüber, wie Arbeit­neh­me­rInnen für wenig oder gar kein Geld ausge­beutet werden, und stellt die UNDOK-Anlauf­stelle vor.

OEGB_Aktuell_Oktober_2014

EIN FALLBEISPIEL.
Frau S. kam aus Ungarn nach Nieder­ös­ter­reich: Sieben Jahre arbei­tete sie mit einer kurzen Unter­bre­chung in einem Privat­haus­halt als „Mädchen für alles“. Sie arbei­tete täglich von der Früh bis zum Abend. Am Anfang erhielt sie Kost und Logis sowie eine Packung Ziga­retten im Monat.

weiterlesen » “ÖGB Aktuell »Keine Papiere, Keine Rechte?«”

Artikel in migra­zine, dem Online-Magazin von Migran­tinnen für alle, über Angebot und Bera­tungs­er­fah­rungen der UNDOK-Anlaufstelle.

migrazine_logo

Trotz einer viel­fäl­tigen Bera­tungs­land­schaft in Wien gab es bislang kein Angebot, das sowohl arbeits- und sozi­al­recht­liche als auch aufent­halts­recht­liche Bera­tung zusam­men­ge­führt hat. Im Juni 2014 wurde diese Lücke geschlossen: In der neuen UNDOK-Anlauf­stelle im zweiten Wiener Gemein­de­be­zirk können sich undo­ku­men­tierte Arbeitnehmer_innen infor­mieren und beraten lassen – kostenlos und in mehreren Sprachen.

Filiz Kalayci, Mitarbeiterin der Anlaufstelle zur gewerkschaftlichen Unterstützung UNDOKumentiert Arbeitender

Artikel in Hürriyet vom 18.9.2014 berichtet über die UNDOK-Anlaufstelle.

filiz_kalayci

In Öster­reich hilft eine Anlauf­stelle undo­ku­men­tierten Arbeit­neh­me­rInnen. Unter dem Titel „Arbeit ohne Papiere, aber nicht ohne Rechte“ setzt die Anlauf­stelle Ansprüche von undo­ku­men­tierten Arbeit­neh­me­rInnen durch und hat eine Broschüre in 12 Spra­chen herausgegeben.

Vera Bandion berichtet in der Wiener Zeitung vom 12.9.2014 über Arbeits­mi­gra­tion, Migra­ti­ons­po­litik und die UNDOK-Anlaufstelle.

B_1_1_1_web

Es gab eine Wende in der Migra­ti­ons­po­litik“, erklärt Ataç. „Dieje­nigen, die legal kommen, haben mehr Rechte als früher, aber Asyl­werber, Menschen ohne Papiere viel weniger.“ Derzeit gebe es 28 Aufent­halts­titel, die mit unter­schied­li­chen Arbeits­be­wil­li­gungen gekop­pelt sind, sagt Sandra Stern von der Bera­tungs­stelle „undok – Anlauf­stelle zur gewerk­schaft­li­chen Unter­stüt­zung undo­ku­men­tiert Arbeitender.