Edith Mein­hart berich­tet im pro­fil (Nr. 41, 06.10.2014) über das De-fac­to-Arbeits­ver­bot für Asyl­wer­be­rIn­nen, undo­ku­men­tier­te Arbeit und die UNDOK-Anlauf­stel­le.

profil_meinhart_20_2014

Öster­reich hält 10.000 Asyl­wer­ber von der Arbeit fern. Sozi­al­po­li­tisch ist das Unfug. Denn vie­le von ihnen blei­ben im Land.

ÖGB Aktu­ell berich­tet dar­über, wie Arbeit­neh­me­rIn­nen für wenig oder gar kein Geld aus­ge­beu­tet wer­den, und stellt die UNDOK-Anlauf­stel­le vor.

OEGB_Aktuell_Oktober_2014

EIN FALLBEISPIEL.
Frau S. kam aus Ungarn nach Nie­der­ös­ter­reich: Sie­ben Jah­re arbei­te­te sie mit einer kur­zen Unter­bre­chung in einem Pri­vat­haus­halt als „Mäd­chen für alles“. Sie arbei­te­te täg­lich von der Früh bis zum Abend. Am Anfang erhielt sie Kost und Logis sowie eine Packung Ziga­ret­ten im Monat.

weiterlesen » “ÖGB Aktuell »Keine Papiere, Keine Rechte?«”

Arti­kel in migra­zi­ne, dem Online-Maga­zin von Migran­tin­nen für alle, über Ange­bot und Bera­tungs­er­fah­run­gen der UNDOK-Anlauf­stel­le.

migrazine_logo

Trotz einer viel­fäl­ti­gen Bera­tungs­land­schaft in Wien gab es bis­lang kein Ange­bot, das sowohl arbeits- und sozi­al­recht­li­che als auch auf­ent­halts­recht­li­che Bera­tung zusam­men­ge­führt hat. Im Juni 2014 wur­de die­se Lücke geschlos­sen: In der neu­en UNDOK-Anlauf­stel­le im zwei­ten Wie­ner Gemein­de­be­zirk kön­nen sich undo­ku­men­tier­te Arbeitnehmer_innen infor­mie­ren und bera­ten las­sen – kos­ten­los und in meh­re­ren Spra­chen.

Wien (OTS/ÖGB) - Unter dem Motto "Arbeit ohne Papiere, aber nicht ohne Rechte!" wurde heute die Anlaufstelle zur gewerkschaftlichen Unterstützung undokumentiert Arbeitender (UNDOK) offiziell eröffnet. Ab sofort können undokumentiert Arbeitende in den Räumlichkeiten des ÖGB kostenlos und anonym unterstützende Beratung in mehreren Sprachen in Anspruch nehmen.