Sozi­al­mi­nis­te­rin Har­tin­ger-Klein fei­ert sich via OTS für die „Sicher­stel­lung“ der För­de­rung und kürzt die­se um die Hälf­te.

Die Zukunft der UNDOK-Anlauf­stel­le zur gewerk­schaft­li­chen Unter­stüt­zung undo­ku­men­tiert Arbei­ten­der beschäf­tig­te in den ver­gan­ge­nen Wochen die Öffent­lich­keit. Da es trotz der ablau­fen­den För­der­pe­ri­ode Ende Mai kei­ne Zusa­ge für eine Wei­ter­för­de­rung sei­tens des BMASGK gab, droh­te ihr die Schlie­ßung.

Am 18.… weiterlesen » “UNDOK-Anlaufstelle: Drastische Kürzung der Förderung, Zukunft weiterhin ungewiss”

Noch kei­ne Zusa­ge für eine Wei­ter­för­de­rung der Anlauf­stel­le zur gewerk­schaft­li­chen Unter­stüt­zung undo­ku­men­tiert Arbei­ten­der sei­tens des Sozi­al­mi­nis­te­ri­ums. Es droht die Schlie­ßung. Gewerk­schaf­te­rIn­nen wie Rai­ner Wim­mer (PRO-GE) und Dwo­ra Stein (GPA-djp) stel­len sich dage­gen.

Die UNDOK-Anlauf­stel­le setzt sich seit 2014 für die Rech­te von undo­ku­men­tiert arbei­ten­den Men­schen in Öster­reich ein. Durch viel­fäl­ti­ge Ange­bo­te ver­sucht sie, die Arbeits- und Lebens­be­din­gun­gen von Arbeit­neh­me­rIn­nen ohne bzw.… weiterlesen » “Die UNDOK-Anlaufstelle gefährdet”

KOMM GEH MIT!
Ein­la­dung zur 9. Roma­ria am Sams­tag, dem 5. Mai 2018

Auch die­ses Jahr ladet die UNDOK-Anlauf­stel­le gemein­sam mit vie­len Initia­ti­ven und Orga­ni­sa­tio­nen zur der Roma­ria-Wall­fahrt ein, ein Zei­chen der Soli­da­ri­tät mit allen Schutz­su­chen­den in Öster­reich zu set­zen und gleich­zei­tig gegen restrik­ti­ve Frem­den- und Asyl­ge­set­ze in unse­rem Land auf­zu­tre­ten und somit gegen jeg­li­chen Ras­sis­mus und Frem­den­feind­lich­keit zu pro­tes­tie­ren.… weiterlesen » “9. Romaria – Wallfahrt in Solidarität mit Flüchtlingen”

Das Land mit­auf­ge­baut
Aspek­te undo­ku­men­tier­ter Arbeit in der Bau­bran­che

Diens­tag, 20. Febru­ar, um 18:30
VHS Otta­kring, Ludo-Hart­mann-Platz 7, 1160 Wien

Ver­an­stal­tung ist kos­ten­los zugäng­lich, mit anschlie­ßen­dem Buf­fet.

„Sie haben das Land mit auf­ge­baut“, ein belieb­ter Satz, wenn es dar­um geht, die his­to­ri­schen Leis­tun­gen aus­län­di­scher Arbeitnehmer_innen, einst Gastarbeiter_innen genannt, anzu­er­ken­nen. Der Auf­bau ist aber kein Pro­zess, der an einem bestimm­ten Punkt abge­schlos­sen wird, er geht ste­tig wei­ter und dar­an betei­li­gen sich auf die eine oder ande­re Wei­se alle hier leben­den Men­schen.… weiterlesen » “UNDOK-Veranstaltung: Das Land mitaufgebaut”

Website Header Logo

Der „Ver­band zur gewerk­schaft­li­chen Unter­stüt­zung undo­ku­men­tiert Arbei­ten­der in Öster­reich“ (www.undok.at) sucht ab Sep­tem­ber 2017 eine*n Mitarbeiter*in für 20 Wochen­stun­den für die gewerk­schaft­li­che Anlauf­stel­le für Arbeitnehmer*innen ohne Auf­ent­halts- und/oder Arbeits­pa­pie­re. Die Tätig­keit erfolgt in Zusam­men­ar­beit mit den Mit­glie­dern des Ver­bands, dem Vor­stand und dem bestehen­den Büro-Team.

Am 6. Mai fand bereits zum ach­ten Mal die »Roma­ria« statt. Die Wall­fahrt in Soli­da­ri­tät mit Flücht­lin­gen wur­de heu­er vom Don Bosco Flücht­lings­werk Aus­tria und der Katho­li­schen Akti­on ver­an­stal­tet. Mit dabei war auch die UNDOK-Anlauf­stel­le. Rai­ner Hack­auf berich­tet am mosa­ik-Blog über wich­ti­ge Alli­an­zen und viel­fäl­ti­gen Wider­stand gegen Ras­sis­mus.

Ange­sichts sol­cher neo­ko­lo­nia­len Ver­hält­nis­se ist es nur all­zu ver­ständ­lich, wenn Men­schen aus ihren Län­dern weg­ge­hen.

weiterlesen » “mosaik-Blog »Romaria: Wallfahrt gegen Rassismus«”

Jovan­na M. stu­diert an der TU Wien Arch­tiek­tur. Neben­bei arbei­tet sie in der Gas­tro­no­mie. Doch ihr Arbeit­ge­ber hat für sie kei­ne Beschäf­ti­gungs­be­wil­li­gung erhal­ten. Bestraft wur­de jedoch Jovan­na. Sie erhielt eine Sper­re vom AMS. Lisa Boy­los von der Stra­ßen­zei­tung Augus­tin hat sie getrof­fen und mit ihr gespro­chen.

Als ich kurz dar­auf einen regu­lä­ren Job gefun­den habe, woll­ten die Leu­te mich anmel­den und haben eine Beschäf­ti­gungs­be­wil­li­gung bean­tragt – da kam die Ableh­nung.

weiterlesen » “Augustin »Mein Leben ist auf Pause gestellt, meine Kosten nicht«”

Wie sieht das Leben aus, wenn Arbeit nicht vor Armut schützt? Die­ser Fra­ge geht Julia­ne Nag­il­ler im Ö1 Radio­kol­leg zum The­ma Working Poor nach. Neben Betrof­fe­nen hat sie dafür auch San­dra Stern (UNDOK) und Lil­la Haj­du (PRO-GE und Sezo­nie­ri-Kam­pa­gne) inter­viewt.

Gera­de im Nied­rig­lohn­sek­tor wird auf Arbeit­neh­me­rIn­nen aus ande­ren EU-Mit­glieds­staa­ten (und Dritt­staa­ten) zurück­ge­grif­fen. Oft wis­sen sie nicht über ihre Rech­te Bescheid und sind von mas­si­ver Aus­beu­tung betrof­fen.

weiterlesen » “Ö1 Radiokolleg »Working Poor«”

Bridget Anderson UNDOK-Fachtagung 2017 Foto: Carolina FrankDie Tou­ris­mus­in­dus­trie in Öster­reich boomt. Jähr­lich wer­den neue Rekor­de gebro­chen. Doch wie gut sind die Arbeits­be­din­gun­gen in die­ser Bran­che? Wie­so bekla­gen Arbeit­ge­be­rIn­nen »Fach­kräf­te­man­gel«? Und wie kön­nen sich Beschäf­tig­te im Tou­ris­mus gewerk­schaft­lich orga­ni­sie­ren? Eine Fach­ta­gung Ende Jän­ner ver­an­stal­tet von der Gewerk­schaft vida, LEFÖ-IBF, MEN VIA und der UNDOK-Anlauf­stel­le wid­me­te sich einer Bestands­auf­nah­me.

Arbei­ten in der Tou­ris­mus­in­dus­trie heißt oft nied­ri­ge Löh­ne, Nacht- und Wochen­end­ar­beit, enor­me Arbeits­dich­te, kaum beruf­li­che Auf­stiegs­chan­cen, pre­kä­re Arbeits­ver­hält­nis­se von Sai­son­ar­beit über undo­ku­men­tier­te Arbeit von Migrant*innen bis hin zu Fäl­len von Men­schen­han­del. Die UNDOK-Fach­ta­gung am 25. Jän­ner 2017 wim­det sich dem The­ma pre­kä­re Arbeit und Aus­beu­tung in der Tou­ris­mus­in­dus­trie.

Radio Wider­hall auf Radio Oran­ge 94.0 hat die UNDOK-Anlauf­stel­le ein­ge­la­den, um über die aktu­el­le Infor­ma­ti­ons­kam­pan­ge ZUGANG JETZT! Für ein selbst­be­stimm­tes Leben von Asylwerber*innen zu spre­chen.

RadioWiderhall Logo

Der Schwer­punkt der heu­ti­gen Sen­dung beschäf­tigt sich mit der Kam­pa­gne „Zugang jetzt“ der Anlauf­stel­le zur gewerk­schaft­li­chen Unterstützung undo­ku­men­tiert Arbei­ten­der (UNDOK). Wir spre­chend dar­über, war­um es wich­tig und rich­tig ist, dass Asylwerber_innen Zugang zum Arbeits­markt kom­men und wie die aktu­el­le Situa­ti­on aus­sieht.