Aktivitäten

MigrantInnen in Österreich haben häufig keinen freien Arbeitsmarktzugang und müssen daher undokumentiert oder (schein)selbstständig arbeiten. Die Anlaufstelle zur gewerkschaftlichen Unterstützung undokumentiert Arbeitender (UNDOK) bietet seit März 2014 kostenlose und anonyme Beratung in mehreren Sprachen für Kolleginnen und Kollegen, die ohne Aufenthalts- und/oder Arbeitspapiere arbeiten (müssen).

Seit Eröffnung haben sich über 350 ArbeitnehmerInnen ohne freien Arbeitsmarktzugang Kontakt mit der UNDOK-Anlaufstelle aufgenommen. Der Tätigkeitsbericht 2 Jahre UNDOK-Anlaufstelle zeigt den großen Bedarf an Beratung und Unterstützung von ArbeitnehmerInnen ohne freien Arbeitsmarktzugang und gibt Einblick in exemplarische Fälle aus der Beratungspraxis. Herausgearbeitet wird, welche Probleme sich für undokumentierte KollegInnen in der Praxis ergeben und wo Änderungsbedarf existiert. Darüber hinaus gibt der Bericht einen Einblick über bisher erschienen Publikationen und damit einhergehende Öffentlichkeitsarbeit der UNDOK-Anlaufstelle.

Neben Beratung und Begleitung bietet die UNDOK-Anlaufstelle Workshops für undokumentiert Arbeitende sowie für MultiplikatorInnen an. In diesen Workshops werden das notwendige Basiswissen und die wichtigsten praktischen Schritte vermittelt, um die eigenen Rechte und Ansprüche gegenüber dem/der Arbeitgeber/in erfolgreich einfordern und durchsetzen zu können. Denn das Wissen über die eigenen Rechte ist die wichtigste Voraussetzung, um sich gegen Ausbeutung zur Wehr setzen zu können.

Bei Interesse an einem Workshop für Ihr Team oder Ihre Organisation, wenden Sie sich an workshop@undok.at.

Mehr Informationen zu den Angeboten der UNDOK-Anlaufstelle.

Um regelmäßig Informationen über unsere Aktivitäten und Publikationen zu erhalten, bestellen Sie den UNDOK-Newsletter.