UNDOK und ORANGE 94.0 erhalten Journalismuspreis „von unten“

UNDOK und ORANGE 94.0 erhalten Journalismuspreis „von unten“

Am 5. Juli 20201 wurden die dies­jäh­rigen Preisträger*innen für den Jour­na­lis­mus­preis „von unten“ der Armuts­kon­fe­renz bekannt gegeben. In der Kate­gorie Radio ist die Sende­reihe „Arbeiten ohne Papiere – gegen Ausbeu­tung, für gleiche Rechte!“ mit dem Haupt­preis ausge­zeichnet worden.

Die Sende­reihe ist als Koope­ra­tion zwischen UNDOK und dem Wiener Freien Radio ORANGE 94.0 entstanden und wurde von Fiona Stei­nert, Karl Schöns­wetter und der UNDOK-Anlauf­stelle gestaltet. Die sechs Episoden vermit­teln Infor­ma­tionen über die Situa­tion undo­ku­men­tiert Arbei­tender in Öster­reich und geben ihrem Kampf für gleiche Rechte eine Stimme. Die Zusam­men­ar­beit zwischen UNDOK und ORANGE 94.0 ist zudem Ausdruck einer geteilten kriti­schen Haltung gegen­über der aktu­ellen Migra­tions- und Asyl­po­litik in Öster­reich und der damit einher­ge­henden Ausgren­zung von Geflüch­teten bzw. Migrant*innen. Denn: Armut zu bekämpfen heißt auch, dafür einzu­treten, dass alle Menschen in Öster­reich einen sicheren Aufent­halt und Zugang zu regu­lärer, exis­tenz­si­chernder Arbeit haben.

Die ganze Sende­reihe zum Nach­hören: https://undok.at/arbeiten-ohne-papiere-podcast

Die Preis­ver­lei­hung der Armuts­kon­fe­renz zum Nach­schauen: https://www.youtube.com/watch?v=IK8Enwulob0. Alle dies­jäh­rigen „von unten“-Preisträger*innen findest du hier.