Filmgespräch: LANDLESS – Über die Landlosenbewegung MST in Brasilien

 
Künst­le­rin­nen­ge­spräch mit Cami­la Frei­tas (Bra­si­li­en)
Diens­tag, 29. Okto­ber, 19.00 Uhr
Depot, 1070, Brei­te Gas­se 3
 
 
© Cami­la Frei­tas
Für ihren Doku­men­tar­film LANDLESS (Ori­gi­nal­ti­tel: CHÃO) beglei­te­te Cami­la Frei­tas vier Jah­re lang eine Beset­zung der Land­lo­sen­be­we­gung MST (Movi­men­to dos Tra­bal­ha­do­res Rurais Sem Ter­ra) im bra­si­lia­ni­schen Bun­des­staat Goiás. Es ist ein Film über den Wider­stand in einer von Kon­flik­ten gepräg­ten Land­schaft, in der die MST eine zen­tra­le Rol­le spielt: Sie orga­ni­siert Men­schen, betrof­fen von städ­ti­scher Armut, pre­kä­ren Arbeits­ver­hält­nis­sen und Ver­trei­bung im länd­li­chen Raum, in ihrem fort­wäh­ren­den Kampf um Zugang zu Land und ein Leben in Selbst­er­hal­tung.

600 land­lo­se Fami­li­en kämp­fen seit dem Jahr 2015 um die Län­de­rei­en einer ver­schul­de­ten, am Ran­de des Bank­rotts ste­hen­den Zucker­rohr­fa­brik. Sie wol­len Druck auf die Regie­rung aus­üben, die die Land­re­form umset­zen und das besetz­te Land umver­tei­len soll. LANDLESS gewährt Ein­bli­cke in den All­tag der Grup­pe, der sich zwi­schen Bear­bei­tung der land­wirt­schaft­li­chen Flä­chen, poli­ti­schem Akti­vis­mus und Gesprä­chen dar­über auf­teilt, wie eine bes­se­re Zukunft aus­se­hen könn­te. Der Film taucht ein in die Mikro­struk­tu­ren loka­ler polit­scher Initia­ti­ven und doku­men­tiert das Leben von Aktivist*innen im Wider­stand.
 
© Cami­la Frei­tas
In einer von Agrar­in­dus­trie gezeich­ne­ten Land­schaft wird die Beset­zung der Land­lo­sen­be­we­gung zu einem geschütz­ten Raum für agro­öko­lo­gi­scher Wachs­tum und tief­ge­hen­de poli­ti­sche Refle­xi­on eben­so wie für die all­täg­li­che Repro­duk­ti­on der Aus­dau­er, die Wet­ter­wech­sel und poli­ti­sche Ver­än­de­run­gen glei­cher­ma­ßen erfor­dern – wie etwa der Schach­zug des bra­si­lia­ni­schen Prä­si­den­ten Jair Bol­so­na­ro, die Land­lo­sen zu Staatsfeind*innen zu erklä­ren und Land­be­sit­zen­de dazu auf­zu­ru­fen, ihren Besitz mit Waf­fen­ge­walt zu ver­tei­di­gen. 
 
Im Gespräch mit Kata­lin Erdő­di erzählt Cami­la Frei­tas anhand von Film­aus­schnit­ten von ihrer Zusam­men­ar­beit mit der MST und ihrer künst­le­ri­schen Her­an­ge­hens­wei­se bei der Doku­men­ta­ti­on von Bra­si­li­ens größ­ter sozia­ler Bewe­gung.
 
Cami­la Frei­tas, Fil­me­ma­che­rin (Rio de Janei­ro, Bra­si­li­en)
Kata­lin Erdő­di, freie Kura­to­rin (Akti­vis­tin der sezo­nie­ri-Kam­pa­gne, Wien)
 
Ver­an­stal­tung in eng­li­scher Spra­che
Face­book-Event: //www.facebook.com/events/548067435957975/
 
Die Öster­reich-Pre­mie­re von LANDLESS fin­det am 30. Okto­ber (18.00 Uhr, Stadt­ki­no) im Rah­men der Vien­na­le statt.
 
 
 
Verwendete Schlagwörter: , , , , , , ,