Hin­weis: Am Mon­tag, 1. März 2021 ist die UNDOK-Anlauf­stel­le geschlos­sen (Trans­na­tio­na­ler Migrant*innenstreiktag). Es fin­det kei­ne Bera­tung statt! Ab Diens­tag, 2. März sind wir und unse­re Bera­tung wie­der regu­lär erreichbar.

Über die Hin­ter­grün­de zum 1. März: Der trans­na­tio­na­le Migrant*innenstreik geht auf die Pro­tes­te im Jahr 2006 in den USA zurück. Aus­lö­ser war damals „The Bor­der Pro­tec­tion, Anti-ter­ro­rism, and Ille­gal Immi­gra­ti­on Con­trol Act of 2005“, bekannt auch als H.R.… weiterlesen » “UNDOK-Anlaufstelle am 1. März geschlossen”

Verwendete Schlagwörter: , , , ,

Neu und zum kos­ten­lo­sen Down­load! Die Bro­schü­re „Selbst­or­ga­ni­sie­rung ist Team­work: Ein Leit­fa­den für Multiplikator*innen“ rich­tet sich an alle, die Kolleg*innen in un(ter)dokumentierten Beschäf­ti­gungs­ver­hält­nis­sen dabei unter­stüt­zen wol­len, ihre Rech­te und Anlie­gen durch­zu­set­zen. Mit Visua­li­sie­run­gen, Merk­lis­ten und Tipps aus der Praxis.
 
 
Verwendete Schlagwörter: , , , , ,

Du brauchst Infor­ma­ti­on oder Bera­tung? Mel­de dich bei uns und ver­ein­ba­re einen Ter­min: per Tele­fon unter +43 (0)1 534 44–39040 oder via E‑Mail an office@undok.at.

Zusätz­lich bie­tet UNDOK ab sofort auch offe­ne Bera­tung via Sky­pe an: jeden Mon­tag 9.00–12.00 Uhr und Mitt­woch 15.00–18.00 Uhr (War­te­zeit mög­lich). Wir sind auf Sky­pe unter „UNDOK Bera­tung“ erreich­bar. Hier ist kei­ne Anmel­dung nötig!

Verwendete Schlagwörter: , , ,

Die UNDOK-Anlauf­stel­le ist zwi­schen 24. Dezem­ber und 10. Jän­ner geschlos­sen. Im neu­en Jahr sind wir ab Mon­tag, 11. Jän­ner wie­der da!

Unse­re Bera­tung ist am Mitt­woch, 23. Dezem­ber zu den gewohn­ten Zei­ten von 15.00 bis 18.00 Uhr erreich­bar.

Für einen Bera­tungs­ter­min bit­ten wir um vor­he­ri­ge Anmel­dung über Tele­fon oder E‑Mail: +43 (0)1 534 44–39040 oder office@undok.at

Der neue UNDOK-Arbeits­zeit­ka­len­der für 2021 ist da! 

  • im hand­li­chen Taschenformat
  • zur täg­li­chen Stundenaufzeichnung
  • mit wich­ti­gen Infos und Kon­tak­ten zu Ein­rich­tun­gen für Men­schen, die un(ter)dokumentiert arbeiten

Der Kalen­der ist gra­tis und direkt bei uns bestell­bar unter Tel. +43 (0)1 534 44–39040 oder per E‑Mail an presse@undok.at.

Verwendete Schlagwörter: , , ,

Am Don­ners­tag, 20. August 2020 laden wir herz­lich zur Eröff­nung von  „Let’s Orga­ni­ze!“ ein. Die Pos­ter­in­stal­la­ti­on der Künst­le­rin Pet­ja Dimitro­va ist eine Koope­ra­ti­on der UNDOK-Anlauf­stel­le mit dem Wohn­pro­jekt Koh­len­rut­sche. Es ist die ers­te Aus­stel­lung im Schau­fens­ter des neu­en Hau­ses im Nord­bahn­vier­tel.

(For Eng­lish see below)

© Pet­ja Dimitrova

Let’s Orga­ni­ze!

Eine Serie von Zeich­nun­gen von Pet­ja Dimitro­va
für die UNDOK-Kam­pa­gne zur Unter­stüt­zung von
Selbst­or­ga­ni­sie­rung undo­ku­men­tiert Arbeitender

Eröff­nung: Don­ners­tag, 20.weiterlesen » “Let’s Organize! Eine Posterinstallation im Schaufenster Kohlenrutsche (DE/EN)”

Verwendete Schlagwörter: , , , , , , , , , ,

Am 4. Mai 2020 star­tet die UNDOK-Sen­de­rei­he „Arbei­ten ohne Papie­re – gegen Aus­beu­tung, für glei­che Rech­te!“ auf Radio Oran­ge 94.0.

Update: Die Sen­de­rei­he gibt es ab sofort auch als Pod­cast!

In sechs Epi­so­den nimmt die Sen­de­rei­he ver­schie­de­ne Facet­ten undo­ku­men­tier­ter Arbeit unter die Lupe: War­um arbei­ten Men­schen undo­ku­men­tiert? Was bedeu­tet es, den Lebens­un­ter­halt mög­lichst unsicht­bar bestrei­ten zu müs­sen?… weiterlesen » “Arbeiten ohne Papiere – Eine Sendereihe gegen Ausbeutung, für gleiche Rechte!”

Verwendete Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , ,

Zugän­ge zu siche­ren Arbeits­be­din­gun­gen, Gesund­heits­sys­te­men und Sozi­al­leis­tun­gen für alle, die hier leben und arbeiten! 

State­ment von UNDOK – Ver­band zur gewerk­schaft­li­chen Unter­stüt­zung undo­ku­men­tiert Arbeitender

Seit Aus­bruch der COVID-19-Pan­de­mie sind jene Bran­chen ins Blick­feld gerückt, in denen Men­schen beson­ders häu­fig un(ter)dokumentiert arbei­ten: Tou­ris­mus und Gas­tro­no­mie, die als ers­te vom Shut­down betrof­fen waren, der Bau­be­reich, wo auf man­chen Bau­stel­len trotz gesund­heits­ge­fähr­den­der Arbeits­be­din­gun­gen wei­ter­hin gewerkt wird.… weiterlesen » “UNDOK-Statement: Arbeiten ohne Papiere in der Corona-Krise”

Verwendete Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,


Deutsch

Du bist wegen der Coro­na-Kri­se gekün­digt wor­den? Dein Lohn wur­de nur teil­wei­se oder gar nicht aus­be­zahlt? Du sorgst dich um dei­ne Gesund­heit, hast aber kei­ne Kran­ken­ver­si­che­rung? Du hast Angst um dei­nen Auf­ent­halts­sta­tus, wenn du ärzt­li­che Hil­fe aufsuchst?

Meld dich bei uns! Wir bera­ten dich – anonym, kos­ten­los und in meh­re­ren Spra­chen. Der­zeit ist Bera­tung nur nach vor­he­ri­ger tele­fo­ni­scher Ver­ein­ba­rung mög­lich: +43 (0)1 534 44–39040

Arbeit ohne Papie­re … aber nicht ohne Rech­te!… weiterlesen » “Aktuelle Beratungsinfos – Deutsch, Arabisch, BKS, Dari/Farsi, Englisch, Kurdisch, Paschtu, Russisch, Türkisch”

Verwendete Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , ,

Der UNDOK-Ver­band zur gewerk­schaft­li­chen Unter­stüt­zung undo­ku­men­tiert Arbei­ten­der sucht ab 1. März 2020 eine*n Mitarbeiter*in für min­des­tens 20 Wochen­stun­den als Berater*in mit Schwer­punkt Auf­su­chen­de Arbeit und Unter­stüt­zung bei Selbst­or­ga­ni­sie­rung in der Anlauf­stel­le zur gewerk­schaft­li­chen Unter­stüt­zung undo­ku­men­tiert Arbei­ten­der. Die Tätig­keit erfolgt in Zusam­men­ar­beit mit den Mit­glie­dern des Ver­bands, dem Vor­stand und vor allem dem bestehen­den Team der Anlaufstelle.… weiterlesen » “Stellenausschreibung Berater*in mit Schwerpunkt Aufsuchende Arbeit und Selbstorganisierung”

Der UNDOK-Ver­band zur gewerk­schaft­li­chen Unter­stüt­zung undo­ku­men­tiert Arbei­ten­der sucht ab 1. März 2020 eine*n Mitarbeiter*in für min­des­tens 20 Wochen­stun­den als Berater*in mit Schwer­punkt Rechts­be­ra­tung in der Anlauf­stel­le zur gewerk­schaft­li­chen Unter­stüt­zung undo­ku­men­tiert Arbei­ten­der. Die Tätig­keit erfolgt in Zusam­men­ar­beit mit den Mit­glie­dern des Ver­bands, dem Vor­stand und vor allem dem bestehen­den Team der Anlaufstelle.