Großer Andrang bei UNDOK-Veranstaltung »Was ist der Preis für unser Gemüse?«

IMG_1073Der Saal im Bil­dungs­zen­trum der Arbei­ter­kam­mer Wien war voll. Mehr als 90 Besu­che­rIn­nen sind der Ein­la­dung des UNDOK-Ver­bands gefolgt und haben an der Podi­ums­dis­kus­si­on „Was ist der Preis für unser Gemü­se? Arbeits­be­din­gun­gen und Arbeits­kämp­fe in der indus­tri­el­len Land­wirt­schaft“ teil­ge­nom­men. Katha­ri­na Gru­ber hat auf Radio Oran­ge 94.0 hat einen Bei­trag gestal­tet.

Hier fin­den Sie einen Kurz­be­richt und Fotos von der Ver­an­stal­tung.

Ob Spar­gel, Radies­chen oder Essig­gur­ken – die indus­tri­el­le Land­wirt­schaft in Euro­pa brei­tet sich immer mehr aus. Berich­te über mise­ra­ble Arbeits­be­din­gun­gen sind dabei kei­ne Sel­ten­heit. Migran­tIn­nen sind dabei meist die Leid­tra­gen­den. Aus­ge­hend von den jüngs­ten Fäl­len extre­mer Aus­beu­tung ver­an­stal­te­te die UNDOK-Anlauf­stel­le eine Podi­usmdis­kus­si­on zu Arbeits­be­din­gun­gen und Arbeits­kämp­fen in der Land­wirt­schaft in Öster­reich und Deutsch­land.

IMG_1075 IMG_1081 IMG_1091

An der Podi­ums­dis­kus­si­on nah­men u.a. zwei Ern­te­hel­fer teil, die beim Stras­ser­bau­er in Absam in Tirol arbei­te­ten. Sie berich­te­ten über die dor­ti­gen mise­ra­blen Arbeits­be­din­gun­gen und ihre aktu­el­le Aus­ein­an­der­set­zung mit dem Land­wirt. Sónia Melo (Jour­na­lis­tin und Akti­vis­tin) gab einen Über­blick über die Arbeits­nie­der­le­gung von 60 ser­bi­schen und rumä­ni­schen Land­ar­bei­te­rIn­nen am Schott­hof, dem größ­ten Gemü­se­bau­ern der Regi­on Thaur in Tirol, im ver­gan­ge­nen Jahr. Weder beim Stras­ser­bau­er noch am Schott­hof ent­spra­chen die Löh­ne dem Kol­lek­tiv­ver­trag, noch wur­den Über­stun­den, Nacht- und Sonn­tags­ar­beit abge­gol­ten.

 IMG_1090 IMG_1092 IMG_1094

Dar­an anschlie­ßend gab Susan­ne Has­lin­ger Ein­blick in die dar­auf­hin in meh­re­ren Bun­des­län­dern gestar­te­te Kam­pa­gne der Pro­duk­ti­ons­ge­werk­schaft (PRO-GE), um Ern­te­hel­fe­rIn­nen über ihre Rech­te zu infor­mie­ren und zu unter­stüt­zen. Emi­li­ja Mitro­vic (DGB MigrAr Ham­burg) berich­te­te über die Situa­ti­on in Deutsch­land. Es wur­de auch die Fra­ge dis­ku­tiert, wie eine ande­re Land­wirt­schafts­po­li­tik mög­lich ist. Lisa Boy­los (Nyé­lé­ni Forum und Neben­er­werbs­bäue­rin) beton­te dabei die Wich­tig­keit einer agrar­po­li­ti­schen Dis­kus­si­on für die Ver­bes­se­rung von Arbeits­be­din­gun­gen in der (indus­tri­el­len) Land­wirt­schaft.

IMG_1101 IMG_1089 IMG_1088

Im Anschluss gab es zahl­rei­che Nach­fra­gen und Dis­kus­si­ons­bei­trä­ge aus dem Publi­kum. Die Ver­an­stal­tung im Bil­dungs­zen­trum der Arbei­ter­kam­mer Wien fand ihren Abschluss bei einem Buf­fet und Geträn­ken.

IMG_1070 IMG_1104 IMG_1068

Ver­an­stal­tungs­an­kün­di­gung

Bei­trag auf Radio Oran­ge 94.0

Infor­ma­ti­ons­por­tal für Sai­son­ar­bei­te­rIn­nen

0 Comments on “Großer Andrang bei UNDOK-Veranstaltung »Was ist der Preis für unser Gemüse?«