Am 6. Mai fand bereits zum achten Mal die »Romaria« statt. Die Wallfahrt in Solidarität mit Flüchtlingen wurde heuer vom Don Bosco Flüchtlingswerk Austria und der Katholischen Aktion veranstaltet. Mit dabei war auch die UNDOK-Anlaufstelle. Rainer Hackauf berichtet am mosaik-Blog über wichtige Allianzen und vielfältigen Widerstand gegen Rassismus. Angesichts solcher neokolonialen Verhältnisse ist es nur allzu verständlich, wenn Menschen aus …

mosaik-Blog »Romaria: Wallfahrt gegen Rassismus« weiterlesen »

Jovanna M. studiert an der TU Wien Archtiektur. Nebenbei arbeitet sie in der Gastronomie. Doch ihr Arbeitgeber hat für sie keine Beschäftigungsbewilligung erhalten. Bestraft wurde jedoch Jovanna. Sie erhielt eine Sperre vom AMS. Lisa Boylos von der Straßenzeitung Augustin hat sie getroffen und mit ihr gesprochen. Als ich kurz darauf einen regulären Job gefunden habe, wollten die Leute mich anmelden …

Augustin »Mein Leben ist auf Pause gestellt, meine Kosten nicht« weiterlesen »

Wie sieht das Leben aus, wenn Arbeit nicht vor Armut schützt? Dieser Frage geht Juliane Nagiller im Ö1 Radiokolleg zum Thema Working Poor nach. Neben Betroffenen hat sie dafür auch Sandra Stern (UNDOK) und Lilla Hajdu (PRO-GE und Sezonieri-Kampagne) interviewt. Gerade im Niedriglohnsektor wird auf ArbeitnehmerInnen aus anderen EU-Mitgliedsstaaten (und Drittstaaten) zurückgegriffen. Oft wissen sie nicht über ihre Rechte Bescheid …

Ö1 Radiokolleg »Working Poor« weiterlesen »

Arbeiten in der Tourismusindustrie heißt oft niedrige Löhne, Nacht- und Wochenendarbeit, enorme Arbeitsdichte, kaum berufliche Aufstiegschancen, prekäre Arbeitsverhältnisse von Saisonarbeit über undokumentierte Arbeit von Migrant*innen bis hin zu Fällen von Menschenhandel. Die UNDOK-Fachtagung am 25. Jänner 2017 wimdet sich dem Thema prekäre Arbeit und Ausbeutung in der Tourismusindustrie.

Radio Widerhall auf Radio Orange 94.0 hat die UNDOK-Anlaufstelle eingeladen, um über die aktuelle Informationskampange ZUGANG JETZT! Für ein selbstbestimmtes Leben von Asylwerber*innen zu sprechen. Der Schwerpunkt der heutigen Sendung beschäftigt sich mit der Kampagne „Zugang jetzt“ der Anlaufstelle zur gewerkschaftlichen Unterstützung undokumentiert Arbeitender (UNDOK). Wir sprechend darüber, warum es wichtig und richtig ist, dass Asylwerber_innen Zugang zum Arbeitsmarkt kommen …

Radio Orange 94.0 über ZUGANG JETZT! weiterlesen »

Die Straßenzeitung Augustin berichtet in ihrer aktuellen Ausgabe 426-12/2016 über die UNDOK-Informationskampagne ZUGANG JETZT! Für ein selbstbestimmtes Leben von Asylwerber*innen in Österreich. UNDOK fordert mit einer neuen Kampagne das längt Fällige: den regulären Arbeitsmarktzugang für Asylwerber_innen. A- und B-Prominenz aus den Bereichen Gewerkschaften, Kultur, Journalismus, NGOs und Kirche gibt Statements zur Frage »Warum Arbeitsmarktzugang?« ab.  

Die UNDOK-Anlaufstelle bringt über 80 namhafte Vertreter*innen und Expert*innen aus NGOs, Wissenschaft, Gewerkschaften, Kirchen, Medien, politischen Parteien, und Arbeitgeber*innen zusammen. Auch Betroffene kommen zu Wort. Sie alle sprechen sich für einen Arbeitsmarktzugang und ein selbstbestimmtes Leben von Asylwerber*innen in Österreich aus und fordern die politisch Verantwortlichen zum Handeln auf.

Gekommen, um zu bleiben: Amela Muratovic für Arbeit&Wirtschaft im Interview mit Amela Džananović, Absolventin der Translationswissenschaften, Dino Šoše, Herausgeber der BUM-Media-Magazine und Initiator der Wiener Integrationswoche, und Filiz Kalayci, Mitarbeiterin der UNDOK-Anlaufstelle. Sobald sich die Türen öffnen, ist alles viel leichter. Nach dem positiven Asylbescheid bekam ich einen Job in einer Interventionsstelle gegen Gewalt in der Familie. Seit 2013 berate …

Arbeit&Wirtschaft »Nicht über, sondern mit MigrantInnen reden« weiterlesen »

Arbeitslosigkeit, Leiharbeit, Umgehung von Arbeitsrecht, undokumentierte Arbeit – die heutige Arbeitswelt zeichnet sich durch zunehmende Prekarisierung aus. Johanna Jaufer hat für das Ö1 Journal Panorama (21.7.2016) auch die Mitarbeiterinnen der UNDOK-Anlaufstelle interviewt. Besonders unmittelbar stellt sich die Existenzfrage, wenn man zusätzlich mit unsicherem oder ungeklärtem Aufenthaltstitel arbeitet. Mit solchen Fällen ist seit zwei Jahren die Anlaufstelle zur Unterstützung undokumentiert Arbeitender …

Ö1 »Prekäre Arbeitswelten« weiterlesen »