UNDOK kommt zu euch! Am 18. Juni startet UNDOK mit der offenen Bera­tung auf Tour und ist bei Asyl in Not im WUK zu Gast.
Von 14 bis 17 Uhr infor­mieren wir euch über eure Rechte beim Arbeiten ohne Papiere, lassen euch wissen, wie euch UNDOK unter­stützen kann und versorgen euch mit Info-Material.

Wann: 18. Juni 14 bis 17 Uhr
Wo: Asyl in Not, Währinger Straße 59/2/1, 1090 Wien (WUK)

UNDOK goes FRIDA – am 21. Mai um 17.30 mit einem Work­shop für undo­ku­men­tiert Arbei­tende auf Farsi:

 

حقوق کم یا اصلأ حقوقی دریافت نکرده اید ؟
شما می توانید شکایت کنید .
اسیب دیدگی یا مریضی ؟
شما از حق خدمات درمانی و دریافت حقوق برخوردارید.
تعطیلات نداشته اید ؟
شما میتوانید تقاضا کنید.

ما بصورت رایگان اطلاعات راجع به حقوق کاری تان را در اختیارتان
قرار می دهیم و برای رسیدن به حقوق قانونی تان حمایت تان می کنیم.… weiterlesen » “UNDOK-Workshop bei FRIDA”

Ab März gibt es den UNDOK-Jour­nal­dienst: Wir bieten wieder jeden Montag und Mitt­woch im ÖGB regel­mä­ßige Bera­tungs­zeiten für undo­ku­men­tiert Arbei­tende an. Nach der Halbie­rung unserer Förder­mittel im Vorjahr ist uns nichts anderes übrig­ge­blieben, als unser Angebot auf völlig neue Beine zu stellen. Während dieser Zeit konnten Bera­tungen nur nach tele­fo­ni­scher Verein­ba­rung durch­ge­führt werden. Nun haben wir unser Angebot neu konzi­piert und freuen uns, für einen möglichst einfa­chen Zugang wieder zweimal in der Woche fixe Bera­tungs­zeiten anbieten zu können. weiterlesen » “UNDOK-Journaldienst jeden Montag und Mittwoch im ÖGB”

Der UNDOK-Verband zur gewerk­schaft­li­chen Unter­stüt­zung undo­ku­men­tiert Arbei­tender hat die Öffent­lich­keit mit einer Aussendung am 7. Juni über die Kürzung der Förder­mittel seitens des Sozi­al­mi­nis­te­riums (BMASGK) infor­miert. Trotz der Behaup­tung der Minis­terin Beate Hartinger-Klein (FPÖ), dass die „Förde­rung für den Verein UNDOK … bis Ende 2019 sicher­ge­stellt“ sei, wird diese um knapp die Hälfte reduziert.

Aufgrund dieser dras­ti­schen Kürzung kann die Arbeit der UNDOK-Anlauf­stelle, hier im Beson­deren die Bera­tung und Unter­stüt­zung von undo­ku­men­tierten Arbeit­neh­me­rInnen, in der bishe­rigen Form und insbe­son­dere im bishe­rigen Umfang nicht aufrecht­erhalten werden.… weiterlesen » “UNDOK-Anlaufstelle: Mittel halbiert, doch wir kämpfen weiter!”

Am 6. Mai fand bereits zum achten Mal die »Romaria« statt. Die Wall­fahrt in Soli­da­rität mit Flücht­lingen wurde heuer vom Don Bosco Flücht­lings­werk Austria und der Katho­li­schen Aktion veran­staltet. Mit dabei war auch die UNDOK-Anlauf­stelle. Rainer Hackauf berichtet am mosaik-Blog über wich­tige Alli­anzen und viel­fäl­tigen Wider­stand gegen Rassismus.

Ange­sichts solcher neoko­lo­nialen Verhält­nisse ist es nur allzu verständ­lich, wenn Menschen aus ihren Ländern weggehen.

weiterlesen » “mosaik-Blog »Romaria: Wallfahrt gegen Rassismus«”

Jovanna M. studiert an der TU Wien Arch­tiektur. Nebenbei arbeitet sie in der Gastro­nomie. Doch ihr Arbeit­geber hat für sie keine Beschäf­ti­gungs­be­wil­li­gung erhalten. Bestraft wurde jedoch Jovanna. Sie erhielt eine Sperre vom AMS. Lisa Boylos von der Stra­ßen­zei­tung Augustin hat sie getroffen und mit ihr gesprochen.

Als ich kurz darauf einen regu­lären Job gefunden habe, wollten die Leute mich anmelden und haben eine Beschäf­ti­gungs­be­wil­li­gung bean­tragt – da kam die Ableh­nung.

weiterlesen » “Augustin »Mein Leben ist auf Pause gestellt, meine Kosten nicht«”

Wie sieht das Leben aus, wenn Arbeit nicht vor Armut schützt? Dieser Frage geht Juliane Nagiller im Ö1 Radio­kolleg zum Thema Working Poor nach. Neben Betrof­fenen hat sie dafür auch Sandra Stern (UNDOK) und Lilla Hajdu (PRO-GE und Sezo­nieri-Kampagne) interviewt.

Gerade im Nied­rig­lohn­sektor wird auf Arbeit­neh­me­rInnen aus anderen EU-Mitglieds­staaten (und Dritt­staaten) zurück­ge­griffen. Oft wissen sie nicht über ihre Rechte Bescheid und sind von massiver Ausbeu­tung betroffen.

weiterlesen » “Ö1 Radiokolleg »Working Poor«”

Bridget Anderson UNDOK-Fachtagung 2017 Foto: Carolina FrankDie Touris­mus­in­dus­trie in Öster­reich boomt. Jähr­lich werden neue Rekorde gebro­chen. Doch wie gut sind die Arbeits­be­din­gungen in dieser Branche? Wieso beklagen Arbeit­ge­be­rInnen »Fach­kräf­te­mangel«? Und wie können sich Beschäf­tigte im Tourismus gewerk­schaft­lich orga­ni­sieren? Eine Fach­ta­gung Ende Jänner veran­staltet von der Gewerk­schaft vida, LEFÖ-IBF, MEN VIA und der UNDOK-Anlauf­stelle widmete sich einer Bestandsaufnahme.

Arbeiten in der Touris­mus­in­dus­trie heißt oft nied­rige Löhne, Nacht- und Wochen­end­ar­beit, enorme Arbeits­dichte, kaum beruf­liche Aufstiegs­chancen, prekäre Arbeits­ver­hält­nisse von Saison­ar­beit über undo­ku­men­tierte Arbeit von Migrant*innen bis hin zu Fällen von Menschen­handel. Die UNDOK-Fach­ta­gung am 25. Jänner 2017 wimdet sich dem Thema prekäre Arbeit und Ausbeu­tung in der Tourismusindustrie.

Radio Wider­hall auf Radio Orange 94.0 hat die UNDOK-Anlauf­stelle einge­laden, um über die aktu­elle Infor­ma­ti­ons­kampange ZUGANG JETZT! Für ein selbst­be­stimmtes Leben von Asylwerber*innen zu sprechen.

RadioWiderhall Logo

Der Schwer­punkt der heutigen Sendung beschäf­tigt sich mit der Kampagne „Zugang jetzt“ der Anlauf­stelle zur gewerk­schaft­li­chen Unterstützung undo­ku­men­tiert Arbei­tender (UNDOK). Wir spre­chend darüber, warum es wichtig und richtig ist, dass Asylwerber_innen Zugang zum Arbeits­markt kommen und wie die aktu­elle Situa­tion aussieht.

Die Stra­ßen­zei­tung Augustin berichtet in ihrer aktu­ellen Ausgabe 426–12/2016 über die UNDOK-Infor­ma­ti­ons­kam­pagne ZUGANG JETZT! Für ein selbst­be­stimmtes Leben von Asylwerber*innen in Österreich.
AUGUSTIN Bericht über UNDOK-Infokampagne ZUGANG JETZT!

UNDOK fordert mit einer neuen Kampagne das längt Fällige: den regu­lären Arbeits­markt­zu­gang für Asylwerber_innen. A- und B‑Prominenz aus den Berei­chen Gewerk­schaften, Kultur, Jour­na­lismus, NGOs und Kirche gibt State­ments zur Frage »Warum Arbeits­markt­zu­gang?« ab.